.
  Berlin Skatetour
 

Berlin Skatetour

 

Tom, Matthias und ich ( Robert ) haben sich kurzfristig dazu entschlossen vom Sonntag den 15.10.2006 bis zum Dienstag den 17.10.2006 nach Berlin zu fahren. Eigentlich hatten wir vor bis Mittwoch oder Donnerstag zu bleiben, deswegen hatten wir dich nicht mit eingeplant Paddy, weil wir dachten das du da arbeiten musst. Sorry, beim nächsten mal melden wir uns. Wir sind früh bei Thomas aufgestanden, da wir vom Samstag zu Sonntag in Pommßen bei ihm geschlafen haben, und sind erst mal wieder nach Grimma gefahren um eine ordentliche Stadtkarte von Berlin zu holen. Wieder ab in den Wagen und auf der Autobahn nach Berlin. Von der Fahrt kann ich nicht viel berichten, da ich fast die ganze Fahrt geschlafen habe und da Autofahrten in der Regel nicht sehr spannend sind. Als wir dann das Ortseingangsschild Berlin vor unseren Augen hatten hab ich meine Klüsen auch mal wieder aufgemacht und hab die restliche fahrt auch wieder mit verfolgt. Noch eine halbe Stunde in Berlin rumgekutscht und schon waren wir am Mellowpark. Allerdings war es noch so früh, dass wir vor verschlossenem Tor standen. Also haben wir noch ein paar Flips am anliegenden Parkplatz gemacht bis dann einer kam, der uns den Mellowpark zugänglich machte. Groß, na ja, also wirklich richtig groß ist der Park echt, aber für uns Dorf Skater schon ein Tick zu groß. Und dann ist der ja zum größten Teil für Fahrradfahrer gebaut. Aber na gut, dann sind wir da noch ne Stunde gerollt, bis es uns in die Innenstadt hinriss. Am Ausgang haben wir uns noch kurz mit zwei Skatern aus Dänemark unterhalten ( Mark und Bjorn ), welche in der Unterkunft am Mellowpark hausten. Unser nächstes Ziel war das Polendenkmal. Ein wenig durch die Stadt gefahren, noch etwas zu trinken geholt und am Spot angekommen. Also wer nicht gerne Stufen springt ist da echt fehl am Platze! Von 2-9 Stufen ist echt alles vorhanden und sogar noch mit Ledge und mit gutem Boden und ohne Security. Passent zum Skaten ist auch der Spruch an der Wand: „Für eure und unsere Freiheit“. Wir haben eigentlich auch den ganzen Tag an diesem Spot verbracht und auch einiges für´s Video gefilmt. Zum Beispiel einen schönen Switch Kickflip 5 Stufen von Tom, oder an den selben Stufen einen Switch Frontside Bigspin von Mattihas, bei dem aber leider das Brett zu Bruch ging. Aber nach dem wir mein Ersatzbrett drangeschraubt hatten hat ihn Matze noch gestanden. Ein paar Berliner Locals, und bekannte Skater ( z.B. Janek Schale ) haben wir auch kennen gelernt. Auch Robert ( ein Berliner Skater ) hatten wir auch kennen gelernt, bei denen wir dann auch schlafen durften ( noch mal vielen dank, Robert). Am Abend kamen noch einmal Mark und Bjorn ( die Dänen ), welche noch einmal ein paar Lines filmten und noch mal ein paar Stufen springen wollten. Allerdings ist es schon sehr dunkel geworden, so das wir uns noch eine Weile unterhielten. Als dann die Strahler angingen, die das Denkmal beleuchten sollten kam ich auf die Idee die Strahler auf den Platz mit den Stufen zu biegen. Dies hatte ich allerdings nur ironisch gemeint, aber Mark fand das gar nicht lustig und war schon am vertrehen der Lampen. Und siehe da, der Platz war beleuchtet und wir konnten noch ein paar s-k-a-t-e gegen die Dänen spielen. Und dann ist es passiert, als ich hinter den Busch gehen wollte, um mein Urin auf den Boden zu platzieren ( sprich pissen ) bin ich an den zwei Stufen umgeknickt und hab mir den rechten Fuß vertreht, so das ich nicht mehr Switch fahren konnte. ( so ein Mist aber auch, nicht mal beim Skaten verletzt ). Wir mussten uns die Zeit noch bis 23.30 Uhr vertreiben, da Robert vorher noch etwas erledigen musste. Also sind wir zu einem Nachtshop gefahren hatten uns ein paar Bier geholt. Als die Bier dann auch gelehrt waren haben wir uns noch mal eine Kneipe in der Umgebung ausgesucht um noch ein Bier zu trinken. Also saßen wir dann noch mal ne Stunde im „Abgedreht“, bis uns Robert anrief und sagte, dass er wieder da ist und das wir ab jetzt bei ihm schlafen gehen können. Ok, gesagt getan. Also sind wir zu ihm gegangen und haben uns noch ein wenig unterhalten und sind dann auf den matratzen eingeschlafen. Robert musste am nächsten Morgen früh raus, weil er zum Arbeitsamt musste. Aber wir konnten noch ein weile weiter schlafen, bis wir dann gegen um 9 Uhr aufgestanden sind. Kurz zum Bäcker ein paar Semmeln geholt, die Zähne geputzt und noch en bisschen gewaschen und schon ging es wieder ab in die Innenstadt zum Titus, um ein neues Brett für Matthias zu holen. Von da aus sind wir direkt zum Potsdamer Platz zur Kunstgalerie um zu skaten. Da gab es allerdings noch einen kleinen Haken, denn wenn man mit dem Auto in der Innenstadt einen Parkplatz sucht, welcher kostenlos ist hat man so viel Chancen, wie einen sechser im Lotte zu gewinnen. Ok, also waren wir gezwungen einen Hinterhof zu suchen, wo man kein Geld für´s Parken bezahlen muss. Man muss lediglich angst davor haben abgeschleppt zu werden. Zehn Minuten später hatten wir ihn dann auch gefunden, aber ihr habt richtig gelesen: 10 Minuten, das heißt wir mussten ca. 5 km mit dem Skateboard wieder zurück in die Stadt rollen. Zwischendurch kamen wir noch am Hauptbahnhof vorbei wo 2-6 Stufen und einer großen Fläche Teer sich befanden. Tom und ich haben die Stufen gesprungen und Matze hat alles gefilmt. Ich bin noch eine Line gefahren ( Backside Kickflip; Switch Frontside 180°; 5 Stufen Ollie ). Dies hat auch nach drei vier versuchen geklappt und siehe da Matthias hat es nicht gefilmt. Leider haben wir das nicht gleich bemerkt und so sind wir unwissend weiter. Am Reichstag vorbei in Richtung Potsdamer Platz haben wir noch einen wunderschönen Spot entdeckt. Das Russische Denkmal. ( 1A Boden; 7 Stufen; 2x 5 Stufen; 3 Stufen mit Ledge ). Tom und Matthias sind auch gleich die Stufen gesprungen und ich hab diesmal Kameramann gespielt. Nach ca. 10 Minuten wurden wir dann auch gleich von unseren Freunden und Helfern ( Polizei ) vom Platz verwiesen. Nach dem Platzverweis ging es direkt am Brandenburger Tor vorbei in Richtung Kunst Galerie. Aber wo ist den eigentlich die Kunst Galerie? Hm... also als wir den Potsdamer Platz erreicht hatten sind wir glatt weg wieder einen km in die Falsche Richtung gefahren. Naja, nach einigen Minuten mit dem Auto und einigen Minuten mit dem Brett haben wir es schließlich gefunden und waren glücklich das wir endlich da sind. Erst mal den Spot angeschaut und schon ging es los. Tom und Matze haben erst mal ein paar Ollies die drei großen Blöcke runter gemacht und ich bin so eine Runde im Flat gerollt. Später kam Lennie Burmeister zu mir und wir unterhielten uns über Berlin und die Spots. Tom und Matthias sind in der Zwischenzeit etwas Essen holen gegangen. Als sie dann wieder kamen ist Tom gleich wieder zu den drei großen Stufen gegangen und um etwas für die Kamera zu machen. Tja, wie es halt so ist wenn man ein paar mal ein Gap springt, er hat sich den Knöchel zertroschen und nun kann er nicht mehr ordentlich laufen, geschweige denn skaten. Ich hab mich in der Zwischenzeit für eine kleine Line vorbereitet. Backside Noseslide 270° off; 360° Flip; und Kickflip 4 Stufen. Matthias hat mich wieder “ gefilmt “ .( Warum ich das jetzt so geschrieben hab, bemerkt ihr gleich ). Nach etlichen versuchen hat es dann endlich geklappt. Naja nicht direkt geklappt, bei den 4 Stufen Kickflip ist mir die Nose angebrochen. Hm... aber es war noch möglich die Line noch mal zu fahren. Und so ist es dann passiert, die selbe Line, das selbe Schicksal, doch diesmal ist das Brett richtig durchgebrochen. So, jetzt kommt die Stelle mit dem “ gefilmt “. Matthias hat das alles nicht gefilmt, weil er die Kamera auf den falschen Modus gestellt hat. Naja also haben wir nun kein Material von mir. So, jetzt war Tom´s Fuß kaputt und mein Brett. Also gibt es ja nur noch den Kameramann Matze. Der ist dann noch zwei große Blöcke mit Nollie gesprungen und wir hatten es im Kasten. Mark und Bjorn waren mittlerweile auch wieder am Start und waren auch dick am filmen. Und wieder einmal haben wir uns gut unterhalten. Außerdem konnte man ja noch anderen Bekannten Fahrern wie Mc Macelton bei einem s-k-a-t-e zuschauen. Einfach geil kann man da nur sagen. Und dann war es wieder mal Mark, der einen gucken ließ. Denn er sprang das berühmte Doublestufen Gap ( 3 Stufen; ca. 2 Meter Flat; 4 Stufen ) erst mit Ollie und dann mit Pop Shovit. Echt der Hammer so etwas live zu erleben. Ok letztendlich war es schon kalt und spät geworden, Tom´s Fuß war Kaputt, mein Brett war Kaputt. So hatten wir beschlossen die Heimreise anzutreten. Also sind wir zusammen mit Mark und Bjorn zum Hauptbahnhof gefahren, da die beiden wieder mit dem Zug nach Dänemark wollten und wir sind zurück zum Auto. Und das stand sogar noch. Die Heimreise verlief auch wieder sehr gut, ca. 2 Stunden Fahrt und so sind wir gegen Mitternacht wieder in Grimma angekommen und haben uns erst mal ein Bier im Black Beauty gegönnt. Es war wieder mal eine gute Tour mit vielen schönen Ereignissen. Noch mal vielen dank an Robert ( die Wohnung war besser als jedes Hotel ), vielen Dank auch an Mark und Bjorn für die geile Zeit. Und danke Berlin. Bis zum nächsten mal.

Bericht: Robert Haunstein

zurück

 
  Schon 86723 Besucherhaben Ihre Freundin betrogen! Copyright by Robert  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
Skateteam Grimma